fbpx

Das ActiveCampaign CRM (Customer Relationship Management) verschafft dir einen perfekten Überblick deiner Kundendaten. Durch eine gute Struktur kannst du sowohl dein Marketing als auch deinen Verkauf besser organisieren. Eine perfekte Organisation hilft dir wiederum, durch richtige Prioritäten deinen Umsatz zu steigern.

Deshalb erfährst du heute von mir, was ein ActiveCampaign CRM genau ist, wie du dich damit besser organisierst und von welchen Vorteilen du profitierst.

Noch mehr zum Thema ActiveCampaign findest du gerne in meiner Kickstart-Anleitung.

Was genau ist überhaupt ein CRM?

CRM bedeutet Customer Relationship Management und unterstütz dich mit dem Umgang deiner Kundendaten. Alle dieser Daten befinden sich geordnet an einem Ort und sowohl du als auch dein Team können darauf zugreifen.

Mit deinem ActiveCampaign CRM kannst du alle von dir eingesammelten Kundendaten auf dem neuesten Stand halten. Auch sämtliche Kundeninteraktionen lassen sich mit einem CRM erfassen. Das große Ziel ist, die Beziehung zu deinen Kunden zu verbessern und deine Umsätze zu steigern.

Du telefonierst mit einem Kunden oder einem Interessenten? Du triffst dich mit ihm oder ihr seid per E-Mail in Kontakt? Alle Daten darüber kannst du in deinem CRM-System speichern.

Genau so läuft das auch mit deinem ActiveCampaign CRM. Dort dokumentierst du das Verhalten deiner Newsletter-Abonnenten. So gelingt es dir, ihnen gezielte Informationen zukommen zu lassen, um deine Umsätze auf einem übersichtlichen Weg zu steigern.

ActiveCampaign CRM erklärt am Beispiel einer Neukundenakquise

Lass uns hierfür eine Werbeagentur als Beispiel nehmen, die mit Hilfe des CRMs ihre Neuauftragsakquise besser organisieren möchte.

Hier findest du direkt mein Video zum Thema ActiveCampaign CRM, in dem ich dir alle Einzelheiten Schritt für Schritt am Bildschirm zeige.

Beginnen wir mit einer beispielhaften Pipeline, mit der du Agenturaufträge akquirieren kannst. Sie besteht aus sechs verschiedenen Stufen, die mit verschiedenen Themen benannt ist. Die Themen sind “zu kontaktieren”, “Bedarfsanalyse erledigt”, “Angebot gesendet”, “Angebot final verhandelt”, “Auftrag gewonnen” oder “Auftrag verloren”. Diese Stages/Stufen bilden die einzelnen Phasen des Akquise-Prozesses dieser Beispielpipeline ab. Die Stages sind also die einzelnen Phasen, in denen sich ein potenzieller Auftrag befindet. Die Pipeline gibt dem Akquise-Prozess die übergeordnete Struktur, sodass die Stages in einer Reihenfolge bearbeitet werden.

Deals im CRM-System

In den einzelnen Stages befinden sich sogenannte Deals, die durch Kärtchen visualisiert sind. Diese Kärtchen stellen die Verkaufs- oder Auftragschancen des Unternehmens dar, das diese Pipeline betreibt.

Unsere Beispiele Stefan und Maria sind Kontakte, die gerade erst gewonnen wurden. Deshalb befinden sie sich in der Phase “zu kontaktieren”. Ein Vertriebsmitarbeiter dieses Unternehmens muss Stefan und Maria noch kontaktieren, um eine Bedarfsanalyse durchzuführen.

Ist bei Stefan die Bedarfsanalyse durchgeführt, verschiebt der Mitarbeiter dieses Kärtchen in die nächste Stufe. Das Kärtchen visualisiert den Deal, also die Verkaufschance. Dadurch ist allen Mitarbeitern des Unternehmens sofort klar, dass bei Stefan die Bedarfsanalyse bereits erledigt wurde.

Auf Basis der erledigten Bedarfsanalyse wird nun ein Angebot gemacht. Bei dem nächsten Beispiel von Elke und Antonia wurde dokumentiert, dass bereits ein Angebot gesendet wurde. Dieses Angebot ist dann in der nächsten Stufe oder Phase des Akquise-Prozesses noch final zu verhandeln. So ist es in unserem Beispiel mit Hannes bereits geschehen.

Kurt und Franzi hatten auch Angebote vorliegen und diese wurden bereits final verhandelt. Kurt hat sich entschieden, den Auftrag anzunehmen. Franzi hat das Angebot abgelehnt. Dementsprechend hat das Vertriebsteam des Beispielunternehmens in dieser Beispielpipeline den Auftrag verloren.

Franzis Auftrag ist verloren und Kurts Auftrag ist gewonnen. Mit Hannes wurde das Angebot final verhandelt. Wir müssen jetzt warten, ob Hannes den Auftrag erteilt oder nicht. Bei Elke und Antonia haben wir das Angebot versandt und müssen es als nächste Handlung final verhandeln. Stefan müssen wir das Angebot noch senden. Mit Maria wiederum müssen wir erst noch den Kontakt aufnehmen, um die Bedarfsanalyse zu erledigen.

Damit du den gesamten Prozess besser verstehst, lade dir unbedingt auch die Starter-Anleitung herunter.

Die Pipeline visualisiert alle Phasen des Akquise-Prozesses

Die verschiedenen Deals sind nun visualisiert durch Kärtchen in den einzelnen Stufen. Nun kannst du jederzeit genau erkennen. Du siehst zudem, wo ein Auftrag steht beziehungsweise, wie weit ein Auftrag bereits akquiriert und verhandelt wurde. Auch erkennst du auf einen Blick, ob ein Angebot angenommen oder abgelehnt wurde.

Du kannst dir jederzeit eigene Pipelines anlegen. Dort kannst du Deals und Stufen hinzufügen oder entfernen. Die einzelnen Stufen und Phasen deiner Pipeline kannst du zudem editieren und bearbeiten. Auch die Namen kannst du verändern, dem Spaltenkopf eine andere Farbe zuordnen oder die Breite der Spalte verändern. Ebenfalls kannst du einstellen, wie die einzelnen Deals in dieser Stage sortiert werden.

Auch die Card Appearance lässt sich verändern. Das bedeutet, du definierst und gestaltest, was du in den einzelnen Karten sehen möchtest, ohne darauf klicken zu müssen.

Für jede deiner Verkaufschancen legst du also in deinem ActiveCampaign CRM einen derartigen Deal an. Auch Automationen kannst du nutzen, um die Deals für dich anlegen zu lassen. So hast du jederzeit einen Überblick in deiner Pipeline, wo deine Verkaufschancen stehen. Zudem siehst du direkt, was die jeweils nächsten Schritte sind, um den Deal abzuschließen.

Nun weißt du, was eine Pipeline in deinem ActiveCampaign CRM ist und wie die Stages in der Pipeline funktionieren.

Das solltest du bei den Deals innerhalb der Pipeline in deinem ActiveCampaign CRM beachten

Wann immer du Akquise-Arbeit erledigst, entscheidest du einfach, welchen deiner Deals du vorantreiben willst. Lass uns annehmen, die Wahl fällt auf Hannes. Dann klickst du auf dieses Kärtchen von Hannes. Es öffnet sich die Deal-Ansicht, gemischt mit Informationen aus dem Einzelkontakt.

Zunächst siehst du auf der rechten Seite die letzten Aktivitäten, die bezüglich dieses Deals, durchgeführt wurden. Du gewinnst also auf Anhieb einen guten Überblick darüber, was in den letzten Tagen und Wochen passiert. Dadurch erkennst du alles über deine Chance, etwas an Hannes zu verkaufen.

Auf der linken Seite siehst du Angaben zum Kontakt und kannst den Deal mit Hannes vorantreiben. Im unteren Abschnitt siehst du alle Aufgaben und Notizen, die dem Deal zugeordnet wurden. Ebenfalls findest du dort alle E-Mails, die mit Hannes ausgetauscht wurden.

Mit Klick auf “Add a Deal Task” kannst du neue Aufgaben anlegen. Über “Add a Deal Note” kannst du Notizen anlegen. Mit “Send E-Mail” kannst du eine persönliche E-Mail aus ActiveCampaign versenden, die nicht über eine Automation oder Newsletter versendet wird. Das ist klassische Vertriebsarbeit. Aufgaben planen und festlegen wann du beim Kontakt nachfassen willst. Zudem Notizen hinterlegen und E-Mails mit dem Kontakt austauschen.

Deine strukturierte Übersicht im ActiveCampaign CRM

Damit weißt du nun, wie du mit dem einzelnen Deal in deiner Pipeline in deinem CRM in ActiveCampaign arbeitest. Es wird dir durch eine gute Struktur wesentlich besser gelingen, deinen Umsatz zu steigern.

Hat sich der Kontakt letztlich entschieden, klickst du auf “Won” und markierst den Deal als gewonnen. Der Auftrag ist also erteilt. Oder du markierst ihn als “Lost”, falls der potenzielle Kunde absagt. Dann kannst du den Deal mit Klick auf “Delete” löschen. Wenn du anschließend in die Pipeline zurückgehst, siehst du, dass der Deal nicht mehr zu finden ist.

Wann immer du einen Deal in den Stages verschiebst, kannst du in deinem ActiveCampaign CRM auch das Verschieben eines Deals von einer Stage in die andere als Trigger für eine Automation nutzen. Damit kannst du zum Beispiel interne Notifikationen auslösen oder sogar E-Mails automatisiert an die Kontakte senden lassen.

Jetzt kennst du dich mit den Funktionalitäten des ActiveCampaign CRMs bestens aus. Marketing und Vertrieb, aber auch Vertragserfüllung und Auftragsabwicklung lassen sich nun wesentlich besser strukturieren. Damit wirst du effizienter und kannst Gewinn und Einkommen steigern.

Geh jetzt am besten noch einen Schritt weiter und lade dir meinen kostenlosen Ratgeber herunter. Hier zeige ich dir Schritt für Schritt, wie du Marketing und Verkauf mit Hilfe von E-Mail-Marketing automatisieren kannst.

Solltest du noch keinen Account bei ActiveCampaign haben, kannst du die Software über diesen Link in ihrem vollen Funktionsumfang gratis für 2 Wochen testen.

Nutzt du bereits die enormen Vorzüge eines CRM-Systems? Oder hast du noch Fragen dazu? Lass es mich gerne in den Kommentaren wissen.

*Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Solltest du darüber einen Kauf abschließen, entstehen für dich keine Mehrkosten, aber ich werde mit einer kleinen Provision beteiligt. Vielen Dank für deine Unterstützung!

Einladung zum kostenlosen Online-Workshop