fbpx

Thorsten Kucklick hat mit Mein Spiel sein erstes Unternehmen bootstrappen können.

Es ist inzwischen so organisiert, dass er selbst nicht mehr viel eigene Zeit einsetzen muss. Durch diese Erfahrung ist er zu einem weiteren Verfechter der Maxime “Nicht im sondern am Unternehmen arbeiten.” geworden. Im Gespräch erzählt er die spannende Geschichte vom Unternehmer, der stark ins Tagesgeschäft eingebunden ist, zum Inhaber, dessen Unternehmer auch ohne ihn funktioniert. Ich versuche dabei, mit ihm die wichtigsten Schritte so herauszuarbeiten, dass Sie als Hörer diesen Weg auch gehen können.

[spp-player url=”http://traffic.libsyn.com/unternehmerfm/ufm022thorstenkucklick.mp3″]

Jetzt sind Sie an der Reihe…

Hier finden Sie verschiedene Möglichkeiten, Unternehmer.FM mit Ihren Freunden zu teilen und sich einzubringen.

Kontaktieren Sie Thorsten Kucklick bei Xing, besuchen Sie seinen Blog oder seine Unternehmen Mein Spiel und Ultrapress.

Dinge und Themen, um die es in dieser Folge geht:

  • Was der Unterschied zwischen Systematisieren und Bootstrapping ist
  • Wie Thorsten durch die Fokussierung auf die Kernfunktionen endlich Tagesgeschäft abgeben konnte
  • Wieso Mein Spiel zuerst mal sein eigenes Geschäftsmodell umändern musste, um überhaupt ein erfolgreiches Unternehmen werden zu können
  • Wie er dann die bestehenden Einnahmen verwendet hat, um die neue Plattform zu bootstrappen
  • Warum man seine Prozesse immer weiterentwickeln und sich davon abkoppeln muss, um nicht im Hamsterrad stecken zu bleiben
  • Wie er das Problem angegangen ist, nicht alles auf einmal schaffen zu können
  • Was er dazu sagt, dass Christian darauf hinwies, dass die eingebundenen Partner ja auch wegfallen können
  • Wie er diese Denkschule als Voraussetzung sieht, wenn es um die weitere Entwicklung der Unternehmen sieht
  • Er erzählt von seinem neuesten Projekt, bei dem er seine Erfahrungen erneut unter Beweis stellen will
  • Warum die Lean Startup-Methode dabei eine sehr große Rolle spielt
  • Wie er Dienstleistungen in Dienstleistungsprodukte verwandeln würde, um nicht mehr Zeit gegen Geld tauschen zu müssen
  • Wieso Christian und Thorsten in Unternehmen Assets beziehungsweise Quellen wiederkehrender Einnahmen sehen
  • Warum man die Finger von zu großen Revolutionen lassen sollte (Folge 14 mit Achim Stephan)

Der Unterschied zwischen einem erfolgreichen und einem nicht-erfolgreichen Unternehmer ist…

Wichtig ist, am Unternehmen zu arbeiten und nicht in ihm.

Einladung zum kostenlosen Online-Workshop