fbpx

Wie oft sitzt man förmlich vor einer guten Geschäftsidee und erkennt sie zunächst nicht?

Achim Stephan ist dies bei Konferenzen so gegangen, sodass er sich schließlich entschlossen hat, im Bereich der Konferenzsnacks ein eigenes Unternehmen aufzubauen. Er erzählt, wie sein Geschäftsmodell aufgebaut ist und wie er es schafft, im Feedback der Kunden immer neue Chancen auf weitere Angebote zu erkennen.

[spp-player url=”http://traffic.libsyn.com/unternehmerfm/ufm014achimstephan.mp3″]

Jetzt sind Sie an der Reihe…

Hier finden Sie verschiedene Möglichkeiten, Unternehmer.FM mit Ihren Freunden zu teilen und sich einzubringen.

Themenschwerpunkt: Kundenakquise

Achim Stephan hat seine drei Stufen der Kundenakquise für Sie zusammengefasst:

  1. Vor der Akquise steht der funktionierende Prozess: nur wenn Dinge wie Shop, CRM und Logistik verlässlich sind, sollte mit der Kundengewinnung begonnen werden
  2. Direkte Netzwerkansprache, um herauszufinden, welcher Kunden-Avatar besten zu den Konferenzsnacks der Firma passt (Aufgemerkt: Er hat es bis heute nicht geschafft!)
  3. eindeutige Analysen auf CRM-Basis fahren, um optimale Abläufe zu erproben
  4. wenn Offline alle Abläufe gut funktionieren, kann man das Wissen nehmen und auch online akquirieren

Der letzte Rat des Gastes an die Zuhörer

Es entscheidet das Mindset: “An und nicht in der Firma arbeiten”

Sagen Sie uns, wie Ihnen die Sendung gefallen hat, oder stellen Sie dem Gast eine Frage.

Hier sind die anderen Highlights aus unserem Gespräch:

  • Wie er bei stundenlangen Sitzungen seine Idee mit den Konferenzsnacks gefunden hat
  • Warum er lieber an seiner Firma anstatt in seiner Firma arbeitet und wie er das von Beginn an umgesetzt hat, auch wenn er bis heute ein Einzelkämpfer geblieben ist
  • warum er heute seine Geschäftspartner anders aussucht als zu Beginn von Wellnuss – und wie
  • wie er durch Gespräch mit Kunden eine Art agile Geschäftsmodellentwicklung durchführt und so mittlerweile sein Angebot um zwei weitere Bereiche erweitern konnte
  • warum er zunächst nicht online aktv wurde, sondern erst nachdem sein Geschäft offline funktionierte
  • weshalb man nur durch Fragen & Zuhören neue Impulse erkennen kann
  • wie er ein Abo als Dienstleistung einführt und warum das fast immer eine clevere Idee ist
  • dass ihn wie auch Stefan Klaile schon das komfortable Salär als Führungskraft von der Selbständigkeit abgehalten hat
  • Christians Unterteilung in die einzigen zwei Formen von Marketing: Imagepflege versus Kundengewinnung

Nachdem Sie die Sendung gehört haben, besuchen Sie Wellnuss oder Herrn Stephan bei Xing oder LinkedIn.

Dinge, die genannt wurden

Einladung zum kostenlosen Online-Workshop