fbpx

In 2011 hatten wir ein Problem, das nicht einfach zu lösen war.

Wir hatten eine Vertriebsmannschaft von sechs Mitarbeitern, die sich um 2.700 Vertriebspartner und potenzielle Vertriebspartner kümmerte.

Aber auch wenn Du gar keine Vertriebsmitarbeiter hast, ist das hier relevant. Es gilt: Je kleiner Dein Business ist, desto schneller kann es mit E-Mails wachsen.

Heute erzähle ich davon, wieso das mit klassischen Akquisemethoden nicht gut funktionierte – und warum erst mit E-Mail-Marketing eine Art Struktur Einzug gehalten hat. In der zugehörigen Podcast-Folge hörst Du diesen Beitrag in einer viel ausführlicheren Variante.

E-Mail-Marketing half uns damals, der schieren Masse von Vertriebspartnern Herr zu werden und eine gut durchdachte Akquise und Partnerpflege umzusetzen.

Heute möchte ich deshalb erläutern, wie Du E-Mail-Marketing nutzt. Oder anders: Wie Du mehr Umsatz durch Mails erzielen kannst.

Auch in Folge 50 haben das Thema kurz erwähnt, weshalb es sich quasi doppelt lohnt, den Punkt aufzugreifen.

[spp-player url=”http://traffic.libsyn.com/unternehmerfm/ufm051emailmarketingeinstieg.mp3″]

Es geht hier jedoch nicht um Dinge wie Copywriting, also Werbetexten. Das steht auf einem anderen Blatt, einem zugegeben sehr großen, anderen Blatt. Sondern es geht um die Strategie hinter einem gelungenen Marketing mittels Mails.

Lade meine Zusammenfassung kostenlos herunter

Mit einem Klick auf den Banner kannst Du mein Memo zu dieser Folge kostenlos anfordern.

Macher-Memo kostenlos als PDf herunterladen

3 gute Gründe für Dich, E-Mail-Marketing zu machen

Wenn Du zum jetzigen Zeitpunkt noch kein E-Mail-Marketing machst, dann musst Du natürlich die Entscheidung, Zeit und Geld in diesen Bereich zu investieren, vor Dir selbst rechtfertigen. Es geht darum, entweder mehr Umsatz zu erreichen oder weniger Zeit einsetzen zu müssen. In diesen drei großen Bereichen hilft Dir das E-Mail-Marketing:

  • Einen neuen Kunden zu gewinnen ist zehnmal so teuer, wie einen bestehenden Kunden zu halten; aber dafür eben kaum Zeit
  • Wachsendes Geschäft bedeutet Kontakt und Kontaktpflege zu mehr Interessenten und mehr Kunden, ergo: weniger Zeit pro Interessent oder pro Kunde
  • Es ist das wichtigste Hilfsmittel, wenn man sich zu Marketingzwecken online präsentieren will

Sag mal, was ist E-Mail-Marketing eigentlich überhaupt?

E-Mail-Marketing ist eine Mischung aus Newslettern (mit aktuellen Informationen) und sogenannten Autorespondern mit “feststehenden, aufgereihten” Informationen

  • Newsletter für aktuelle Infos, Sonderangebote, aber auch neue Blogposts und Podcast-Folgen; dieselbe Mail mit identischem Inhalt zur gleichen Zeit
  • Autoresponder hingegen funktionieren anders: eine vorgeschriebene Mail, zu einem individuellen Zeitpunkt in der Kontakthistorie, also zum Beispiel einen Tag nach dem Kauf oder einen Tag nach der Mitgliedschaftskündigung oder zum Geburtstag oder nach einem Jahr der Zusammenarbeit etc.; vielfältige Möglichkeiten

Beides zusammen bildet das Rückgrat eines Online-Businesses – und auch eines Offline-Businesses, das mit Online Marketing neue Kunden sucht

So unterstützt Dich Deine Mailing-Software

 

Du benutzt Deine E-Mail-Marketing-Software aber nicht einfach nur, um in Kontakt zu bleiben. Sondern Du nutzt die E-Mails, um Deine Kontakte immer weiter durch den Kundenlebenszyklus zu bewegen.

Im Grunde straffst Du mit E-Mail-Marketing Deine Akquisetätigkeit. Denn alle neuen Kontakte, sofern sie Deine Webseite besuchen, sollen ja nicht einfach nur Webseitenbesucher sein, sondern zukünftige Kunden. Insofern ist der erste Schritt, den Kontakt zu den Webseitenbesuchern aufzubauen. Das Ziel ist, dass sie sich mit ihrer Mailadresse eintragen.

Danach erhalten sie von Dir die gerade besprochene Autoresonder-Serie sowie die Newsletter – je nachdem, wie Du hier geplant hast, die Kontakte zu betreuen.

Alle Mailingmaßnahmen führen früher oder später zu dem Versuch, dem E-Mail-Leser ein kommerzielles Angebot schmackhaft zu machen.

Nach dem Kauf trennt sich die Liste der E-Mail-Leser in die Kunden und die Nicht-Kunden, und beide separaten Segmente werden weitergepflegt.

Bei allen diesen Arbeitsschritten nimmt Dir die Software alle verwaltenden und kontrollierenden Arbeiten ab – und natürlich versendet sie für Dich die jeweils richtige Mail völlig eigenständig. Du musst lediglich ein paar Klicks machen und die jeweiligen Texte einstellen. Den Rest erledigt die Software. Du bekommst dann höchstens Antwortmails von E-Mail-Lesern, die auf Deine automatisch versendeten Mails antworten.

So gehst Du beim Aufbau Deines E-Mail-Marketings vor

Mit dieser Liste kannst Du sofort beginnen, Dein E-Mail-Marketing aufzubauen

  1. Richte Dir einen Zugang bei einer E-Mail-Marketing-Software ein. Ich verwende zum Beispiel Klick-Tipp.
  2. Richte eine separate Seite ein, die nur ein Ziel hat: Die E-Mail-Adresse des Besuchers abzufragen
  3. Binde diese spezielle Seite so in Deine Linkstruktur ein, dass alle Besucher über kurz oder lang dorthin geführt werden
  4. Incentiviere die Eintragung der E-Mail-Adresse
  5. Schreibe jedem neuen Kontakt eine gut durchdachte einführende Serie von Mails und leite in den Mails auf das erste Verkaufsangebot hin
  6. Überlege Dir eine interessante Aktion, um Dein Angebot zu unterbreiten
  7. Schreibe jedem neuen Kunden und jedem, der sich gegen das Angebot entschieden hat, eine weitere Serie per Mail, um den Kontakt zu halten
  8. Pflege den Kontakt ungefähr alle 7 oder 14 Tage, indem Du nützliche Inhalte sendest

Hier noch ein paar Gedanken zu Fragen, die ich öfter gestellt bekomme:

Was ist, wenn ich zwar blogge oder podcaste, aber kein E-Mail-Marketing mache

Natürlich geht es auch ohne E-Mail-Marketing. Ich will Dich nicht in ein Marketinginstrument hineinquatschen, wenn Du Dich innerlich dagegen sträubst. Ich kann nur unterstreichen, dass ich nie wieder auf E-Mail-Marketing verzichten werde. Und ich kann Dir kurz erzählen, wie mein Leben war, als ich noch ohne es gearbeitet habe:

Ich musste zum Beispiel hoffen, dass

  • meine Leser meinen Blog 1. per RSS-Feed abonniert haben, 2. ihren Feed-Reader aktiv nutzen und sich dann 3. noch unter den vielen abonnierten Blogs entscheiden, meine Beiträge zu lesen – oder
  • meine Leser mir 1. in den sozialen Netzwerken folgen, zufällig in dem Moment 2. ihre Timeline lesen, wenn ich einen Link auf meine Beiträge publiziere und sich dann 3. entscheiden, meine Beiträge zu lesen – oder
  • meine Leser sich 1. daran erinnern, dass bei mir regelmäßig wertvolle Beiträge erscheinen und sich 2. die Zeit nehmen, wieder mal auf meiner Seite vorbei zu surfen und sich dann 3. entscheiden, meine Beiträge zu lesen

Fällt Dir was auf? Das sind ziemlich viele Voraussetzungen, die zusammenkommen müssen, damit meine Beiträge zu meinen Lesern finden, richtig?

Damals, als ich noch keine E-Mail-Liste geführt und aktiv gepflegt hatte, war es also eine Frage des Zufalls oder des Glücks, ob ich meine Leser erreiche.

Und genau das ändert die eigene E-Mail-Liste. Denn nun kann ich Links zu neuen Beiträgen direkt in den Posteingang meiner Leser senden – und muss nicht mehr darauf hoffen, dass sie darauf aufmerksam werden. So kommt eine intensivere Kommunikation zustande, was wichtig ist, wenn ich konstant neue Kunden gewinnen möchte.

Was tue ich, wenn ich mich mit den Software-Produkten nicht auskenne?

Ich habe ein Videotutorial erstellt, wie Du mit der von mir bevorzugten Software innerhalb weniger Minuten eine erste Mailserie einrichten kannst.

Außerdem habe ich eine ausführlichere Erläuterung zum Thema der Mail-Serien geschrieben.

Wie mache ich meinen Lead-Magneten bekannt?

Dir stehen alle Traffic-Quellen, die das Internet bietet, zur Verfügung. Ferner kannst Du den Lead-Magneten zum Beispiel auch bei Telefonaten erwähnen, in Deinen händisch verfassten Mails verlinken oder in Werbebroschüren erwähnen. Insbesondere Social Media ist sicher eine geeignete Quelle neuer E-Mail-Leser, weil Deine Kontakte in den Netzwerken Dich ja schon ein wenig besser kennen.

Was tue ich, wenn ich nicht weiß, was ich sonst noch so schreiben soll?

Ich denke, der Gedanke ist berechtigt. Im Idealfall bloggst oder podcastest Du bereits jetzt schon. Dann kannst Du Deine neuen Veröffentlichungen immer per Newsletter versenden.

Ansonsten? Nun, vielleicht inspiriert Dich ja diese Podcast-Folge dazu, noch mehr Themen zu finden.

Ich wünsche Dir auf jeden Fall viel Erfolg bei der Umsetzung.

Deine Meinung zum E-Mail-Marketing

Lass uns über die Inhalte miteinander ins Gespräch kommen.

Meine Frage an Dich: Nutzt Du schon E-Mail-Marketing? Wenn ja, welche Erfahrungen hast Du damit gemacht? Wenn nein, was hielt Dich bisher davon ab, es zu nutzen.

Einladung zum kostenlosen Online-Workshop