fbpx

Durch Tagging in ActiveCampaign kannst du dein E-Mail-Marketing mit einem ordentlichen System wesentlich erfolgreicher gestalten. Die Tags helfen dir dabei, dem richtigen Kontakt zur richtigen Zeit die richtige Botschaft zu senden. Durch diese individuellen Botschaften ist deine Chance am größten, dass neuer Umsatz entsteht.

Ich erkläre dir, was Tagging in ActiveCampaign bedeutet, wie du es sinnvoll nutzt und dein E-Mail-Marketing auf die nächste Erfolgsstufe bringst.

Noch mehr zum Thema ActiveCampaign findest du gerne in meiner Kickstart-Anleitung.

Was genau bedeutet Tagging in ActiveCampaign?

Tagging ist das Herzstück jeder guten E-Mail-Marketing- und Automatisierungsstrategie. Es bedeutet, dass du nicht all deinen Kontakten deine E-Mails gleichzeitig sendest. Vielmehr versuchst du, für jeden Kontakt zu jeder Nachricht das optimale Timing zu finden. Das ist eine Methode, deine Nachrichten zu timen und dadurch jeden Kontakt zu unterschiedlichen Zeitpunkten unterschiedliche Nachrichten zu senden. Diese Methode wird Segmentierung genannt.

Tags stellen eine der Möglichkeiten dar, deine Kontakte zu segmentieren und damit das perfekte Timing beim Versand deiner Nachrichten hinzubekommen.

ActiveCampaign bietet dir herausragende Möglichkeiten für das Tagging. Darüber bist du nicht nur du in der Lage, Tags selbst zu benennen, zu erstellen und zu löschen. Du bist auch in der Lage, unlimitiert viele Tags an unlimitiert viele Kontakte anzuhängen.

So kannst du völlig individuell dein eigenes Tagging System planen, erstellen und nutzen.

Als zertifizierter Berater für E-Mail-Marketing konnte ich in den letzten Jahren in sehr viele E-Mail-Marketing-Accounts von Selbstständigen und Unternehmern blicken. Dabei musste ich eines feststellen: Wer sich nicht direkt am Anfang eine passende Tagging-Systematik zurechtlegt, der wird früher oder später verzweifeln. In diesem Falle herrscht nämlich eine totale Unordnung im E-Mail-Marketing-Account. Genau das willst du sicherlich vermeiden, richtig?

Das steckt hinter Tags in ActiveCampaign

Stell dir Tags wie virtuelle, kleine Post-its vor, die du einem Kontakt anheften kannst. Angenommen, ich surfe gerade auf deiner Website und lade mir dein kostenloses Freebie herunter. Ich trage meine E-Mail-Adresse ein und komme damit in deiner E-Mail-Marketing-Software als neuer Kontakt an. Dein Tool wird mir ein solches, virtuelles Post-it anheften und damit dokumentieren, dass ich dein Freebie gerade heruntergeladen habe.

Am nächsten Tag sendest du mir eine Einladung in dein Online-Training. Damit du mir diese Nachricht nicht unendlich oft schickst, tagst du mich und dokumentierst damit in deiner Software, dass du mich bereits eingeladen hast. Wenn ich dann am Tag deines Online-Trainings tatsächlich teilnehme, gibst du mir wieder ein Tag. Dadurch weißt du, dass ich am Training teilgenommen habe. Somit kannst du mir im Nachgang andere Botschaften senden als demjenigen, der dieses Post-it (Tag) nicht am Kopf hängen hat.

Tagging in ActiveCampaign bedeutet also nichts anderes als virtuelle Post-its, die du deinen Kontakten einzeln anhängen kannst. So kannst du in Zukunft nachverfolgen, ob ein bestimmter Kontakt ein bestimmtes Tag hat oder nicht. Je nachdem kannst du diesen Personen dann unterschiedliche Botschaften senden.

Tagging in ActiveCampaign – so bearbeitest du Tags richtig

Um Tags in ActiveCampaign zu erstellen, bearbeiten und wieder zu entfernen, gibt es in ActiveCampaign den sogenannten Tag Manager.

Hier findest du übrigens mein Video zum Thema Tagging in ActiveCampaign, in dem ich dir alle Einzelheiten Schritt für Schritt am Bildschirm zeige.

Wir beginnen im ActiveCampaign Dashboard. Den Tag Manager findest du unter “Contacts” und dort unter “Managed Tags”. Hier siehst du nun die Liste aller in deinem Account angelegten Tags.

Klicke nun das Tag an, das du neu anlegen möchtest und gehe auf “Add Tags”. Dadurch wird das Tag im Tag Manager deines Accounts neu angelegt. Wenn du mehrere Tags gleichzeitig anlegen willst, erstellst du einfach mehrere Zeilen. Du kannst zudem nach bestehenden Tags suchen. Dann erhältst du einen Report, bestehend aus dem Namen und der Anzahl der Kontakte, die über dieses Tag verfügen. Somit kannst du also erkennen, wie vielen Personen in deinem Account dieses virtuelle Post-it in Form eines Tags angehängt wurde. Außerdem siehst du, in wie vielen E-Mail-Automationen das Tag eingesetzt wird.

Sobald das Tag einer oder mehreren Personen zugeordnet wurde, steigt die Zahl der Kontakte. Gleiches gilt für die Automation. Sobald du das Tag in einer Automation einsetzt, wird es hier aufgelistet. Du kannst dann mit Klick auf die Zahl eine Aufstellung bekommen, welche Kontakte dieses Tag haben oder in welchen Automationen das Tag verwendet wird. Das erleichtert dir die Suche nach einem bestimmten Tag und du siehst, wer es bereits hat und wer nicht.

Das Tag selbst kannst du über “Edit” oder “Bearbeiten” ändern. Du kannst die Bezeichnung des Tags ändern oder eine Beschreibung, vergeben. Das ermöglicht dir, über die Bezeichnung hinaus jederzeit zu prüfen, was du dir beim Anlegen dieses Tags gedacht hast. Wenn du das Tag geändert hast, klickst du auf “Save”. Löschen kannst du Tags mit „Delete“

So nutzt du Tags sinnvoll für dein Tagging in ActiveCampaign

Jetzt geht es darum, die im Tag Manager angelegten Tags auch tatsächlich zu benutzen. Das heißt, sie bei einzelnen Kontakten anzulegen, von einzelnen Kontakten wieder zu entfernen und auch Automationen zu nutzen, um automatisiert zu taggen.

Wechsle zunächst in die Einzelkontaktansicht, die du unter “Kontakte” findest. Dort kannst du Tags auch manuell vergeben und den Kontakten direkt anheften. Das funktioniert, indem du den Namen und die Bezeichnung einträgst und “Return” klickst. Dadurch erhält dein Kontakt das von dir erstellte Tag. Mit Klick auf das kleine x kannst du ihm das Tag wieder entziehen.

All das kannst du für eine oder mehrere Personen gleichzeitig im Rahmen einer Automation tun. Du klickst einfach auf das Pluszeichen und auf “Contacts”. Anschließend wählst du “Add Tag” und lässt an dieser Stelle in der Automation das Tag setzen. Dein Kontakt würde dieses Tag nicht sofort erhalten, sondern erst in dem Moment, indem er in dieser Automation an diese Stelle gelangt. Du kannst das Tag wieder über “Remove Tag” entziehen.

Nun kennst du die Möglichkeiten, wie du Tagging in ActiveCampaign nutzt und deinen Kontakten Tags hinzufügst oder wieder entfernst. Sehen wir uns nun an, welche konkreten Tags du vergeben kannst.

Hierfür empfehle ich dir mein weiteres Video. Dort zeige ich dir am Bildschirm alle einzelnen Schritte.

Diese konkreten Tags solltest du für dein Tagging in ActiveCampaign nutzen und vergeben

Das Problem bei den Tags ist, dass du völlig frei darin bist, welche Tags du benutzt und wie sie heißen. Wenn du spontan immer wieder neue Tags vergibst, entsteht über die Zeit ein Sammelsurium an unterschiedlichen Schreibweisen. Das führt leider dazu, dass du dich später nicht mehr genau daran erinnerst, wofür ein Tag ursprünglich gestanden und was es bedeutet hat. Das liegt daran, weil du immer andere Bezeichnungen verwendet hast.

Deine Tags vergibst du am besten mit einer festen Namenskonvention. Genau diese Namenskonvention besprechen wir jetzt. Lass uns zunächst klären, wozu Tags eigentlich benutzt werden

Dafür ist Tagging in ActiveCampaign nützlich

Es gibt nur vier Anwendungsfälle, bei denen du Tags einsetzt:

– 1: Um ein Profil zur E-Mail-Adresse anzulegen und aufzubauen

– 2: Um das individuelle Verhalten dieser Kontakte zu tracken

– 3: Um Automatisierungen zu starten oder zu beenden

– 4: Um jederzeit Entscheidungen treffen zu können, zu welchem Segment dein Kontakt gehört oder ob eine bestimmte Handlung durchgeführt werden soll

Da es verschiedene Anwendungsfälle für Tags gibt, macht es Sinn, mehrere Kategorien von Tags zu schaffen, nämlich eine Kategorie pro Anwendungsfall. Mit der Kategorisierung deines Tagging in ActiveCampaign ist es dann relativ leicht, auch in zwei Jahren noch genau festzustellen, was mit einem Tag ursprünglich gemeint war.

Damit du den gesamten Prozess besser verstehst, lade dir unbedingt auch meine Starter-Anleitung herunter.

Lege Unterkategorien an

Ich empfehle dir, für jede dieser 4 Kategorien zwei bis drei Unterkategorien zu definieren. So arbeitest du nicht mit vier Kategorien, sondern mit ungefähr zehn Unterkategorien. Innerhalb dieser Unterkategorien führst du eindeutige Bezeichnungen der Tags ein.

Nehmen wir das alles zusammen, entsteht eine fest Namenskonvention. Zu Beginn des Tagnamens benutzt du die Unterkategorie. Dann setzt du einen Doppelpunkt und führst das Tag mit der konkreten Bezeichnung innerhalb der Unterkategorie zu Ende.

Um dir zu veranschaulichen, was ich meine, siehst du in meinem oben genannten Video eine Handvoll Tags. Diese wurden mit der Namenskonvention aufgebaut und es ist klar zu erkennen, zu welcher Unterkategorie jeder Tag gehört.

Ich kann dir empfehlen, genau diese Namenskonvention selbst auch zu übernehmen.

Beispiele für deine Namenskonvention in ActiveCampaign

Nun möchte ich dir gerne noch einige weitere Beispiele geben. Damit bekommst du eine Vorstellung davon, wie deine persönliche Namenskonvention in deinem Account aussehen sollte.

Beispiel 1: Benutze zu jeder deiner Automatisierungen ein Start- und ein Ende-Tag

Heißt die Automatisierung zum Beispiel “Hilfsautomation”, dann kreierst du ein Tag “Start:Hilfsautomation” und ein Tag “Ende:Hilfsautomation”. Durchläuft dein Kontakt dann die Automation, wird ihm zu Anfang das Start-Tag gesetzt. Endet die Automation, wird dem Kontakt das Ende-Tag gesetzt und das Start-Tag entzogen.

So kannst du in aller Zukunft glasklare Entscheidungen treffen. War der Kontakt noch nicht in dieser Automatisierung, dann hat er weder das Start- noch das Ende-Tag. War der Kontakt in der Automatisierung und hat sie bereits final durchlaufen, dann hat er das Ende-Tag. Befindet sich der Kontakt gerade mitten in der Automation, dann hat er das Start-, aber nicht das Ende-Tag. Es ist also jederzeit sehr leicht möglich, dass du feststellen kannst, ob eine Automatisierung bereits durchlaufen wurde. Du siehst auch, ob der Kontakt sie gerade durchläuft oder ob sie noch gar nicht durchlaufen wurde. Genau dabei hilft dir das Tagging in ActiveCampaign.

Beispiel 2: Nutze ein History Tag

Wenn du ein Webinar angeboten hast, dann nimmt wahrscheinlich leider nur ein Teil deiner E-Mail-Liste auch teil. Allen Teilnehmern könntest du ein History Tag vergeben. Das wäre das Tag “History:Am Webinar am 31.12.2020 teilgenommen”. Wir benutzen deswegen die Unterkategorie History, weil der Fakt, dass der Kontakt an deinem Webinar teilgenommen hat, unauslöschlich ist. Deswegen ist es eine History, eine faktische Information, die wir mit der Unterkategorie History dokumentieren.

Beispiel 3: Setze ein Lead Tag

Wann immer jemand etwas tut, was ihn für eines deiner Produkte qualifiziert, solltest du ihm ein Lead-Tag setzen. Nehmen wir an, du verkaufst ein Produkt, das wir der Einfachheit halber “Produkt A” nennen. Dann gibt es in deinem Account ein Tag “Lead:Produkt A”.

Eine andere Automatisierung kannst du dann mit Hilfe dieses Tags “Lead:Produkt A” starten. So wird demjenigen eine Sequenz von E-Mails gesendet und ihm das Produkt A angeboten. Durch den Lead Tag schaffst du es, dass dein Angebot zu Produkt A erst dann versandt wird, wenn der Kontakt etwas tut, was ihn als Kunde für Produkt A qualifiziert. Das ist ein großartiges Timing!

Diese drei Beispiele zeigen dir, wie du mit der Unterkategorie und der konkreten Bezeichnung eindeutige Tags schaffst. Sie helfen dir dabei, deine Automatisierungsbemühungen zu erleichtern. Mit einer solchen guten und erprobten Systematik für dein Tagging in ActiveCampaign wird es sehr einfach, automatisierte Verkaufsprozesse aufzubauen.

Passend dazu lade ich dich ein, meinen kostenlosen Ratgeber herunterzuladen. Dort erkläre ich dir die nächsten Schritte, wie du mit Hilfe von gutem Tagging deine Verkäufe automatisierst.

Du hast noch keinen Account bei ActiveCampaign? Dann kannst du die Software über diesen Link in ihrem vollen Funktionsumfang gratis für 2 Wochen testen.

Ich freue mich, wenn dir diese Tipps zum Thema Tagging in ActiveCampaign weiterhelfen. Nutzt du auch schon Tags in deinem Newsletter-Programm? Oder hast du noch Fragen dazu? Ich beantworte sie dir gerne in den Kommentaren.

 

*Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Solltest du darüber einen Kauf abschließen, entstehen für dich keine Mehrkosten, aber ich werde mit einer kleinen Provision beteiligt. Vielen Dank für deine Unterstützung!

Einladung zum kostenlosen Online-Workshop